Going to the Taverna
14/11/2016
Classroom.bg
14/11/2016

Jojo sucht das Glück

Gruppenbeschreibung

  • Zielsprache: Deutsch
  • Fertigkeit: Sprechen

Die Lerngruppe
  • Teilnehmerzahl: 19 Teilnehmer (davon 13 männlich, 6 weiblich)
  • Alter: 18 – 50 Jahre

Die Lernenden kommen aus unterschiedlichen Ländern und sprechen unterschiedliche Muttersprachen. Zu den häufigsten Muttersprachen der Teilnehmer gehören Arabisch, Spanisch und Rumänisch. Der Bildungshintergrund unterscheidet sich sehr stark. Im Kurs sind Teilnehmer, die nicht einmal die mittlere Reife haben, bis hin zu Teilnehmern, die einen Universitätsabschluss haben. Die meisten Teilnehmer haben wenig bis gar keine Erfahrung im Umgang mit Computern, Internet oder Online-Lernprogrammen. Sie haben jedoch Wörterbücher auf dem Smartphone, die sie jeden Tag benutzen. Einige Teilnehmer sind erst seit kurzem in Deutschland (6 Monate), andere Teilnehmer leben schon bis zu 10 Jahre in Deutschland. Die Teilnahme am Sprachkurs ist für alle Lernenden im Rahmen von Auflagen der Ausländerbehörde oder des Jobcenters verpflichtend.


Der Kurs
  • Kursort: private Sprachschule in Deutschland
  • Kursformat: Intensivkurs (täglich (Montag – Freitag), 4 Unterrichtsstunden/Tag bzw. 20 Unterrichtsstunden/Woche)
  • 1 Unterrichtsstunde = 45 Minuten
  • Kursdauer: 30 Wochen
  • Niveaustufe: B1.2
  • Kursmaterial: Schritte plus 6, Hueber Verlag

Die Kursdauer beträgt 30 Wochen – beginnend bei A0 bis zum Ende des B1-Niveaus. Der Unterricht findet täglich am Vormittag statt. Das Kursmaterial wurde von der Schule aus einer Reihe von Lehrmaterialien ausgewählt, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zugelassen wurden. Der Kurs wird von einer speziell für den Unterricht von Deutsch als Zweitsprache ausgebildeten Lehrkraft unterrichtet. Der Lehrer unterrichtet nach dem kommunikativen Ansatz.

Der Kurs richtet sich an Lernende, die dauerhaft in Deutschland leben und arbeiten möchten. Das Kursziel ist die Vermittlung von Sprachkenntnissen zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, das Erreichen der Niveaustufe B1 und das Bestehen einer offiziellen Sprachprüfung (Deutschtest für Zuwanderer) am Ende des Kurses. Aus Sicht der Teilnehmer sind die Lernziele die Verbesserung der Deutschkenntnisse, um Alltagssituationen bewältigen zu können, Arbeit in Deutschland zu finden und die Auflagen der Ausländerbehörde bzw. des Jobcenters zu erfüllen.


Technische Anforderungen
  • verfügbare Materialien am Kursort: Computer, Internet, W-LAN, Kopfhörer
  • verfügbare Materialien bei den Teilnehmern zu Hause: Smartphone

Alle Lehrer können mit dem Computer umgehen, aber nicht alle Lernenden. Die technischen Fähigkeiten der Teilnehmer sind sehr unterschiedlich. Nicht alle Lernenden haben eine E-Mail-Adresse.


Der Unterrichtsraum
  • verfügbare Materialien im Unterrichtsraum: Computer, W-LAN, Beamer und Leinwand, Lautsprecher, 7 Wörterbücher (einsprachig)
  • Sitzordnung: u-förmig angeordnete Tische, aber Lehrer können die Tische umstellen, wenn nötig

 

Link: http://www.dw.com/de/deutsch-lernen/telenovela/s-13121

Laden Sie hier den Unterrichtsplan in PDF herunter

Benutzen Sie bitte untenstehende Kommentare für Änderungsvorschläge laut Feedback von Lehrern und Lernenden.

2 Kommentare

  1. Paula Gómez says:

    Hallo an alle,

    ich habe mir die Online Toolbox angeschaut und muss sagen, daß das Projekt eine große Palette von Lernplattformen und Webseiten zum Spracherwerb anbietet. Da es so viel verschiedenes Material ist, halte ich die Filter und die Suchmaschine insbesondere für sehr praktisch. Auf diese Weise können wir Dozenten, z.B. konkrete Seiten, Themen oder Aktivitäten auswählen, die z.B. zum Üben der entsprechenden Fertigkeiten im Kurs oder im Unterricht passend wären.
    Das einzige Hindernis , das ich an der Anwendung von Lernplattformen oder Webseiten für den Spracherwerb sehe, ist, wenn den Dozenten die Technik im Unterrichtsraum (Smartboard, Beamer, …) nicht zur Verfügung steht oder sie damit nicht umgehen können. Dass einige Schüler über die technischen Medien nicht verfügen bzw. diese nicht bedienen können, kann auch ein Hindernis sein.
    Man muss aber beachten, dass einige Links von einigen Seiten nicht mehr aktiv sind und man kann sie nicht öffnen bzw. aufladen.
    Ich habe am Anfang gedacht, bei allen Online-Quellen handelt es sich um kostenlose Lernmaterialien. Dass manche Quellen kostenpflichtige Materialien bzw. kostenpflichtige Lektionen anbieten, fand ich irritierend. Man muss nämlich davon ausgehen, dass nicht jeder es sich dann leisten kann.

  2. Paula Gómez says:

    Der Online-Kurs zum Erwerb der deutschen Sprache (auf Niveau B1) “Jojo sucht das Glück” finde ich sehr interessant und bereichernd.
    Allerdings muss ich aber einen Aspekt Telenovela bemängeln: Die Hauptfigur der Telenovela ist theoretisch eine brasilianische junge Frau, die aber schon Deutschkenntnisse hat, jedoch keine Muttersprachlerin ist. Aus diesem Grund hätte dann für diese Hauptperson keine deutsche Schauspielerin (Muttersprachlerin) ausgewählt. D.h. dass die Hauptfigur Deutsch fehler- und akzentfrei Deutsch spricht, ist nicht realistisch. Und im Vordergrund muss immer stehen,, die Realität zu widerspiegeln, sonst handelt es sich um etwas Künstliches. Und je künstlicher die Videos sind, desto weniger werden sich die Schüler damit identifizieren können. Außerdem, dass Deutsch Schüler von anderen Ausländern auch Deutsch lernen, indem sie miteinander kommunizieren, ist ein Fakt. Es wäre dann, meiner Meinung nach, viel besser, dass die Schauspielerin, Akzent beim Deutsch sprechen hätte, denn das widerspiegelt die Realität.
    Über den Stundenentwurf: Im Allgemeinen finde ich, er ist ein guter Entwurf. Es sind zahlreiche und verschiedene Aufgaben, allerdings ist aus diesem Grund mit der Zeit vielleicht in bisschen knapp. Mir fehlt auch eine Aufgabe, in dem die Schüler über ihre eigene Erlebnisse erzählen bzw. berichten, als sie zum ersten Mal in die deutsche Stadt ankamen, in der sie jetzt wohnen. Sie können auch beschreiben,. was sie als Erstes machten, wie sie sich fühlten, etc. Generell bleibt dieses Erlebnis in der Erinnerung und didaktisch gesehen bietet sie viele Optionen an: Sprechen, Anwendung der Vergangenheitsform(en), Beschreibung von Gefühlen, der Stimmung, etc. Hier hätten wir dann eine kreativere Sprachproduktion, und die Schüler würden das Thema zu ihrem eigenen persönlichen und realen Kontext bringen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *